Masse mit Klasse

Bold

Filigran. Leicht. Titan. Metall. Das sind wohl die Schlagworte, die die aktuellen Kollektionen der Hersteller bestens beschreiben. Maximaler Tragekomfort wird garantiert, Leichtigkeit wird hoch geschätzt und zurückhaltendes Design gelobt. Doch was halten Sie davon, wenn ich sage, dass die Masse die Klasse hat?

Weniger ist mehr. 

Papperlapapp denke ich darüber. Vielleicht nicht ganz, denn tatsächlich ist der Trend von Metallbrillen, dünnen Rahmen und echten Leichtgewichten ein absolutes Must-Have im Geschäft. Die Nachfrage zu diesen Brillen wächst immer noch stetig und auch auf den Werbebildern ist der abgestufte Trend gut präsentiert. Auch Sie als Augenoptiker werden die Vorteile dieses Trends kennen, vielleicht auch schätzen und ganz bestimmt ihre Kunden davon überzeugen. Das ist auch gut so. Doch neben all dieser Zurückhaltung, hat eine Serie von Brillen immer Platz. Es sind die boldigen Vintage Klassiker, die schwer im Gesicht liegen, doch mit Stil, Eleganz und Klassik überzeugen. Diese Brillen sind bereits mehr als nur Trend. Sie sind ein gewisses Lebensgefühl und unterstützten einen ganz bestimmten Lifestyle. Einen Lifestyle der zum Beispiel umgeben ist von klassischen Autos, angenehmen Wein, gutem Essen und atemberaubenden Sonnenuntergängen. 

Eleganz die nie vergeht. 

Trend hin oder her, die boldigen Retro Brillen waren immer da, sind aktuell noch da und werden es höchst wahrscheinlich auch in Zukunft noch sein. Zum Glück! Und das meine ich aus tiefsten Herzen so. Als Eyewear Bloggerin verfolge ich viele Trends, recherchiere und agiere, ich probiere aus und wage bezüglich den Designs vielleicht auch mal mehr. Doch als echte Brillenträgerin mit -9.00 Dioptrien auf beiden Augen, ist es ein gutes Gefühl, wenn man sich auf die Vintage Klassiker verlassen kann. Es tut gut, Brillen mit einer gewissen Eleganz zu tragen und zum Lifestyle der „Bon Vivant“ Personen zu gehören. (Als Bonvivant wir eine Person bezeichnet, die sich den angenehmen Seiten des Lebens widmet, insbesondere gutem Essen.) Es ist ein tolles Gefühl, Brillen zu tragen, bei denen meine doch eher dicken Gläser gut versteckt sind. Meine Frage an Sie: Wie viele von ihren Kunden stehen vor dem selben Problem wie ich? Zeigen Sie Ihren Kunden doch auch, dass nicht jeder Trend sein muss, sondern Eleganz und Stil im Gesicht immer Platz hat.

Mass with class

Bold. Filigree. Light. Titanium. Metal. These are probably the keywords that describe the current collections of the manufacturers best. Maximum comfort is guaranteed, lightness is highly valued and restrained design highly praised. But what do you think when I say that the mass have the class?

Less is more

Really? Maybe not always, because in fact the trend of metal eyewear, thin frames and real lightweights is an absolute must-have in the business. The demand for these glasses is still growing steadily and the graduated trend is also well presented on the advertising images. Everyone will know the benefits of this trend and probably appreciate. That’s a good thing. But in addition to all this restraint, a series of eyewear always has room. It’s the bold vintage classics that are heavy on the face, yet convincing in style, elegance and classic. These glasses are already more than just a trend. They are a certain way of life and support a very specific lifestyle. A lifestyle that is surrounded for example by classic cars, pleasant wine, good food and breathtaking sunsets.

Elegance that always remains.

Trend or not, the bold retro glasses were always there, are still there and will most likely still be there in the future. Luckily! And I mean that from the bottom of my heart. As an eyewear blogger, I follow a lot of trends, do research and act, I try and maybe dare more about the designs. But as a true eyewear wearer with -9.00 diopters at both eyes, it’s a good feeling to be able to rely on the vintage classics. It is good to wear eyewear with a certain elegance and to belong to the lifestyle of the „Bon Vivant“ people. (As a bon vivant we refer to a person who is dedicated to the pleasant side of life, especially good food.) It is a great feeling to wear eyewear in which my rather thick glasses are well hidden. So not every trend has to be in your wardrobe, but elegance and style always have a place on the face.

Christopher Cloos x faceprint
Christopher Cloos
Leon Max
Christopher cloos x faceprint
Christopher Cloos

Blogpost published  first in DOZ
Photos: 
Marina Schedler Photography & Faceprint
You see: Christopher Cloos model Paloma
& Leon Max

Sonnenbrillen Give away

Wenn die Sonne scheint, dann ist eine Sonnenbrille ein Must-have. Doch habt ihr schon die passende Sonnenbrille für 2019 gefunden?
Ein paar Blogposts vorher habe ich euch über die Brillenmarke Christopher Cloos berichtet. Eine Marke die französischen Lifestyle widerspiegelt, zu klassischen Autos passt und zu Menschen, die das Leben genießen. Bon vivant!
Möchtest du zu diesen Bon Vivants gehören und eine Christopher Cloos Brille gewinnen? Dann lade ich dich ein, an diesem Gewinnspiel teilzunehmen.

Wie könnt ihr die Sonnenbrillen gewinnen?

_ Like FACEPRINT auf Instagram und verratet mir unten im Artikel mit einer gültigen Emailadresse, wo ihr dieses Jahr Urlaub macht.
_ Abonniert meinen Blog via E-Mail (unten)
_ Das Gewinnspiel endet am 16.05.19 um 23.59 Uhr
_ Mehrfachteilnahme ist nicht gestattet.
_Der Gewinner wird per Mail von mir verständigt.

Sunglasses Give away

When the sun is shining sunglasses are a must have. But have you already found the right sunglasses for 2019? A couple of blog posts before, I’ve told you about the eyewear brand Christopher Cloos. A brand that reflects French lifestyle, loves classic cars and people who enjoy life. Bon vivant! Do you want to be one of those bon vivants and win a Christopher Cloos sunglasses? Then I invite you to participate in this contest.

How you can win these sunglasses? All you have to do is: 

_ Like FACEPRINT on INSTAGRAM an tell me below with a valid mail address, where are you going on holidays this year.
_ Subscribe to my blog via e-mail (below)
_ The competition ends on 16.05.19 at 11.59 pm
_ Multiple participation is not permitted.
_The winner will be notified by mail.

Christopher Cloos, faceprint, sunglasses

Christopher Cloos, faceprint, sunglasses
Christopher Cloos, faceprint, sunglasses

Blogpost published in cooperation with Christopher Cloos
Photos: 
Marina Schedler Photography
You see: Christopher Cloos model Paloma

Light & Shadow

Überschattet Wo Licht ist, ist auch Schatten. Der Schatten ist ein ständiger Begleiter des Menschen. Immer da und doch nicht greifbar. Generell sehnt sich der Mensch nach Licht, nach Helligkeit, nach der Sonne. Denn das Licht benötigt er zum Sehen, ebenso wie die Augen und das Gehirn – und manche Menschen benötigen auch eine Brille.

Mehr als nur „kein Licht“

Licht und Schatten gehören untrennbar zusammen. Doch es ist der Schatten, der die Geschichten erzählt. Der uns verrät, aus welcher Perspektive das Licht kommt. Die meisten Menschen nehmen die Allianz von Licht und folgendem Schatten und die dazugehörigen Abstufungen nur bedingt wahr. Die meisten von uns erkennen nur genau das, was sie sehen. Zum Beispiel, eine rote Brille erkennen wir darum als rot, weil sie rotes Licht reflektiert, während sie Licht aller anderen Wellenlängen absorbiert. Künstler hat das Thema Licht und Schatten immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Die Dreidimonsionalität eines Körpers im Bild zu erfassen, zu deuten und zu repräsentieren benötigt zum einen die Fähigkeit des optischen, realen Sehens, zum anderen die Fähigkeit des genauen Hinsehens – auf das Sie als Augenoptiker jedoch wenig Einfluss haben.  

Auch jeder Brillenträger hat einen Brillenschatten. Haben Sie sich jemals schon Gedanken darüber gemacht, welcher Schatten die Brille auf das Gesicht des Kunden wirft? Denn dieser Schatten ist sein ständiger Begleiter. Der Schatten verändert das Gesicht. Doch der Brillenschatten führt ein Schattendasein. Und eigentlich sollte es auch weiterhin so bleiben.

//english

Overshadowed

Where light is you also find shadow. The shadow is a constant companion of us. Always there and yet not tangible. In general, everyone is seeking for light, for brightness, for the sun. Because we need the light to see, as well as the eyes and the brain – and some people also need glasses.

More than just „no light“

Light and shadow are inseparable. But it is the shadow that tells the stories. Who tells us from which perspective the light comes. Most people only partially perceive the alliance of light and the following shadows and the associated gradations. Most of us only know exactly what they see. For example, we see red glasses as red because they reflect red light while absorbing light of all other wavelengths. Artist has repeatedly presented the subject of light and shadow with challenges. Capturing, interpreting and representing the three-dimensionality of a body in the image requires on the one hand the ability of optical, real vision, on the other hand the ability to look closely – but as an optometrist you have little influence.

Every glasses wearer also has a spectacle shade in his face. Have you ever wondered what shadow casts the glasses on the customer’s face? Because this shadow is his constant companion. The shadow changes the face. But the eyeswear shadow leads a shadowy existence. And actually it should continue to be so.

Blogpost first published in DOZ
Photos: Marina Schedler Photography
You see: Coblens Eyewear Model Endlos

Coblens Eyewear, Faceprint, DOZ
Coblens Eyewear, Faceprint, DOZ
Coblens Eyewear, Faceprint, DOZ
Coblens Eyewear, Faceprint, DOZ
Coblens Eyewear, Faceprint, DOZ



A man of the world …

Christopher Cloos ist ein Mann von Welt, soviel ist klar. Wer er ist, weiß ich aber nicht. Doch dieser Mann veränderte das Leben von zwei dänischen Unternehmern, die ihren Urlaub im Süden von Frankreich verbracht haben. Als sie diesen Mann getroffen haben, waren sie begeistert von seiner Lebensweise, von seiner Art zu Sprechen und seiner Sammlung an klassischen Retro Sonnenbrillen. Er war ein „bon vivant“. Einer der sich den angenehmen Seiten des Lebens widmet, insbesondere gutem Essen. Er war ein Mann mit Stil, Eleganz und er lebte den Lifestyle der französischen Cote d’Azur. Er war eine Muse.

Christopher Cloos Eyewear

Das Unternehmen wurde vor zwei Jahren gegründet und ist mittlerweile schon bei über 500 Händlern weltweit vertreten. Die Marke versteht es klassisches Design mit einem modernen Touch zu interpretieren. Die Brillen sind qualitativ hochwertig und nur bestes Material wird verarbeitet. Obwohl sie eine Qualität wie die High-End Marken aufweisen, kosten sie nur die Hälfte. Doch das Spannendste an dieser Marke ist das Lebensgefühl, dass sie durch ihre Brillen und Bildsprache vermitteln. Es sind die Vibes von Südfrankreich und dessen Strände, nach denen die vier Modelle auch benannt sind. (Paloma, Mala, Passable und St. Barths.)

Bon Vivant

Ich bin mir sicher, dass wir alle noch sehr viel von Christopher Cloos hören werden. Die Einen werden etwas darüber Lesen, die Anderen werden die Brillen sehen und die „Bon Vivants“ unter uns, werden die Brillen tragen. Tag ein, Tag aus. Sie werden diese französischen Vibes spüren, den Lifestyle leben und mit einer stilvollen Brille, die Welt entdecken.

Möchtet ihr ebenfalls die Welt mit einer Christopher Cloos Sonnenbrille entdecken? Dann schaut immer wieder auf meinem Blog vorbei. Schon bald verlose ich eine der stilvollen Sonnenbrillen.

//english

Christopher Cloos is a man of the world, that’s for sure. I do not know who he is. But this man changed the life of two Danish entrepreneurs who spent their holidays in the south of France. When they met this man, they just loved his way of life, the way he was speaking and his awesome collection of classic retro sunglasses. He was a bon vivant. One dedicated to the pleasant side of life, especially good food. He was a man of style, elegance and he lived the lifestyle of the French Cote d’Azur. He was a muse.

Christopher Cloos Eyewear

The company was founded two years ago and now has more than 500 retailers worldwide. The brand knows how to interpret classic design with a modern touch. The glasses are high quality and only the best material are processed. Although they have a quality like the high-end brands, the glasses cost less than half the price. But the most exciting thing about this brand is the attitude to life that they convey through their glasses and pictures. These are the vibes of Southern France and the beaches after which the four models are named. (Paloma, Mala, Passable and St. Barths.)

Bon Vivant

I’m sure we will hear a lot from Christopher Cloos also in the future. Some of us will read about it, others will see the glasses and the „Bon Vivants“ among us will wear the glasses. Day in, day out. And if you are one of those, who wears these glasses you will feel these French vibes, live the lifestyle and discover the world with grandios glasses. You will love it.

Do you also want to discover the world with a pair of Christopher Cloos sunglasses? Then keep checking my blog. Soon I will have a give away of one of the stylish sunglasses.

Christopher Cloos, Eyewear, Brille, Faceprint
Christopher Cloos, Eyewear, Brille, Faceprint
Christopher Cloos, Eyewear, Brille, Faceprint

Blogpost published in cooperation with Christopher Cloos
Photos:
Marina Schedler Photography
You see: Christopher Cloos model
Passable

Always at my side

Tja, da sitze ich nun wieder und schreibe meine Gedanken über eine kleine, zarte und filigrane Legende auf. Ich spreche hier nicht über eine Person, nicht über Kunst, nicht über Mode. Ich schreibe über eine Brille, die aus persönlicher Sicht als phänomenales Kunstwerk zu betrachten ist. Heute schreibe ich ganz speziell von der Titan Minimal Art (TMA) von Silhouette. Und wenn ich diese Worte schreibe und in meinen Gedanken versinke, dann fühlt sich das Ganze für mich an, wie ein großes Déjà-vu. 

TMA mein treuer Begleiter

Das Déjà-vu ist real, denn genau 10 Jahre früher, also 2009 habe ich mir auch schon intensive Gedanken über diese wunderschöne und so filigrane Legende gemacht. Denn damals habe ich gemeinsam mit der Firma Silhouette an meiner Diplomarbeit gearbeitet. Ich habe die Entstehung der TMA genauestens recherchiert, den Werdegang betrachtet und den Status erfasst. Damals war es schon spannend. Heute auch. Dennoch bringt mich dieses Thema auch zum Nachdenken. Denn bei solchen Gedanken erkennt man sehr real, wie lange man sich schon mit einem bestimmten Thema befasst, wie lange man schon in der Branche tätig ist und um mal weniger positiv zu sprechen, dass man eigentlich auch schon ein bisschen alt geworden ist.

Try it.

Wear it.

Love it.

Leichtigkeit im Gesicht

Die TMA ist nach wie vor die leichteste Brille der Welt. 11,5 Millionen mal wurde die Titan Minimal Art weltweit bereits verkauft. Seit 20 Jahren wird die Brille wegen ihrer Leichtigkeit gefeiert. Minimalitisches Design wird hochgelebt und 100% made in Austria wird bei der TMA ebenfalls betitelt. Doch auch wenn so wenig Material bei ihr verarbeitet wird, schafft es das Design Team, die Brille immer wieder neu zu definieren. Ganz gespannt habe ich daher auf die 20 Jahre Edition der Titan Minimal Art gewartet. 

Futuristisch ist die Kollektion, kantig und stilvoll auch und wie immer mit dem maximalen Tragekomfort, denn man sich nur vorstellen kann. Ihr merkt, es ist eine Lobeshymne an Silhouette und an die TMA. Aber aus meiner Sicht nur gerecht. Ehre, wem Ehre gebührt!

Seit 10 Jahren ist also die Brille auch in bzw. auf meinem Kopf fest verankert. Seit einem Monat trage ich die 20 Jahre Special Edition >> Stil in einer neuen Dimension<<  bereits schon auf meiner Nase. Das fühlt sich gut an. Happy Birthday Titan Minimal Art. Danke für spannende Jahre, danke du treuer Begleiter und ‚cheers to new adventure‘ und einer visionären Zukunft.

Blogpost published in cooperation with Silhouette
Photos: Marina Schedler Photography
You see: FACEPRINT wearing Silhouette 20 Years TMA, shape 8172, color 6560 in Glossy Gold Mirror

//english

Well, there I sit again and write down my thoughts about a small, delicate and filigree legend. I’m not talking about a person here, not about art, not about fashion. I write about glasses, which from a personal point of view also a phenomenal work of art. Today I am writing specifically about the Titan Minimal Art (TMA) from Silhouette. And when I write these words and sink into my thoughts, the complete thing feels to me like a great Déjà-vu.

TMA my faithful companion

The Déjà-vu is real, because exactly 10 years earlier in 2009, I have already thought intensively about this beautiful and so filigree legend. Because at that time I worked together with Silhouette on my diploma thesis. I researched the origins of the TMA closely, I looked at the development and recorded the status. It was exciting then. Today too. Nevertheless, this topic also makes me thinking. Because with such thoughts you can see very real, how long you have been dealing with a certain topic already, how long you have been in the industry and sometimes to speak less positively that you actually already got a bit old.

Lightness on the face

The TMA is still the lightest eyewear in the world. 11.5 million times the Titan Minimal Art has already been sold worldwide. For 20 years the glasses are celebrated for their lightness. Minimalist design is high-lived and 100% made in Austria is also titled at the TMA. But even if so little material is processed at this frame, the design team manages to redefine the glasses again and again. So I waited very excitedly for the 20 years edition of Titan Minimal Art. It is a futuristic collection but also edgy and stylish as well and as always with maximum comfort while wearing the glasses. You notice it is a hymn of praise to Silhouette and the TMA. But from my point of view just fair. Honor to whom honor is due!

So for 10 years, the glasses are firmly anchored in or on my head. For a month now I have been wearing the 20 years special edition >> style in a new dimension << already on my nose. This is a good feeling. I can tell you. Happy Birthday Titan Minimal Art. Thank you for exciting years, thank you faithful companion and  ‚cheers to new adventure‘ and a visionary future.

Silhouette, eyewear, faceprint, glasses, Brille, Sonnenbrille, TMA, Titan Minimal Art

Silhouette, eyewear, faceprint, glasses, Brille, Sonnenbrille, TMA, Titan Minimal Art
Silhouette, eyewear, faceprint, glasses, Brille, Sonnenbrille, TMA, Titan Minimal Art
Silhouette, eyewear, faceprint, glasses, TMA, Titan Minimal Art

Nonchalance

Im der aktuellen Ausgabe der DOZ wurde es dieses mal très chic und Marken wie Face à Face oder Lucas de Stael gezeigt. Auch bei mir war es daher französisch. Nonchalance war gefragt. Denn Franzosen und Französinnen mögen es ungezwungen und lässig. Den französischen Stil zu meistern, bedeutet sich casual zu kleiden und dennoch chic zu wirken. Der Look ist stilsicher und präsent. Und eines ist klar, egal welche Jahreszeit aktuell auch ist, eine Sonnenbrille ist – très chic – und daher beim französischen Look immer mit dabei. 

faceprint x you mawo x eyewear

Schwarz ist die Farbe. 

An Farbenvielfalt ist bei diesem Stil nicht zu denken. Es gelten klassische, gedeckte Farben oder ein gewagtes Rot. Zu diesen Tönen kann daher eine schwarze Statement Brille immer gerne und gut getragen werden. Als echten Eyecatcher gilt ab und an der knallige, rote Lippenstift. Er ist geheimnisvoll und raffiniert. Wie die Französinnen selbst. 

Kontraste zu setzen ist ebenfalls ein Teil des Chics. Ein Abendkleid mit einem oversized Wollpulli zu tragen, ist absolut in Ordnung. Zerzauste Haare auch. Jedoch muss die Brille perfekt sein. Daran gibt es keinen Zweifel. Ist der gesamte Look lässig und unkompliziert, sollte die Brille in allen Dingen und vor allem im Bereich Qualität nur so strotzen. Französinnen investieren in Klassiker, wie Blazer und Taschen und sie investieren in Statement Brillen. Sie tragen sie im Regelfall immer, was Andere darüber denken, ist ihnen egal. 

Savoir Vivre 

Während ich in diesem französisch angehauchten Café sitze, mitten in meiner Heimatstadt in Österreich, träume ich von dieser geheimnisvollen Nonchalance, die mich während des Fotoshootings umhüllt. Ich träume von Paris, Croissants, feinen Crêpes, einem gemütlichen Spaziergang an der Seine. Und tatsächlich, je länger ich an meinem Kaffee nippe und in meinen französischen Gedanken versinke, desto mehr wird mir die Umgebung egal. Savoir Vivre – „Verstehen, zu leben“ ist eine französische Lebensphilosophie, die es zulässt das Leben bewusst zu genießen und in allen Lagen zu würdigen. Und genau das mache ich in diesem Moment. Die Frage lautet daher: Sind wir nicht alle ein bisschen nonchalant?

Kolumne erstmals erschienen in DOZ
Fotos: Marina Schedler Photography
Brille: You Mawo

Nonchalance

In the current edition of the DOZ, it was très chic in this issue and brands like Face à Face or Lucas de Stael shown. Also I was French this time. Nonchalance was the topic. French people like it unforced and casual. Mastering the French style means dressing casually but still looking chic. The look is stylish and present. And one thing is clear, no matter what season is currently synonymous, a pair of sunglasses is – très chic – and therefore always with the French look.

Black is the color

A variety of colors is not there in this style. Classic, muted colors or a daring red apply. Therefore a black statement eyewear can always be worn well. A real eye-catcher is now and then a bright red lipstick. The lipstick is mysterious and refined. Like the French themselves.

Contrasting is also part of the chic. Wearing an evening dress with an oversized wool sweater is absolutely fine. Tousled hair too. However, the glasses must be perfect. There is no doubt about that. If the whole look is casual and uncomplicated, the glasses should be full of all things and above all quality. French women invest in classics like blazers and bags and they invest in statement glasses. They usually wear the glasses at every time. , They do not care, what others think about them.

Savoir Vivre 

While I was sitting in in this French-inspired café, in the middle of my hometown in Austria, I dream of this mysterious nonchalance that envelops me during the photo shoot. I dream of Paris, croissants, fine crepes, a leisurely walk on the Seine. And indeed the longer I sip my coffee and sink into my French thoughts, the more I do not care about the surroundings. Savoir Vivre – „Understanding, to live“ is a French philosophy of life that allows you to consciously enjoy life and to appreciate it in all situations. And that’s exactly what I’m doing right now. So the question is: Are we all a bit nonchalant?

column first published in DOZ
Photos: Marina Schedler Photography
eywear: you mawo

faceprint x you mawo x eyewear
faceprint x you mawo x eyewear
faceprint x you mawo x eyewear
faceprint x you mawo x eyewear

Eyewear meets Fashion Week

Die Besucher der Milan Fashion Week hatten dieses Jahr wirklich Glück. Das Wetter war herrlich, die Sonne schien nahezu durchgehend und daher konnten auch jede Menge coole und neue Sonnenbrillen gezeigt werden. Nach ein paar Recherchen, kann ich euch nun die besten Street Style Looks präsentieren, die euch ein wenig für euren Gardaroben-Update inspirieren sollen.

//The guests of Milan Fashion Week are ready for any weather, but this year the sun shone brightly, so no one went outside without some cool sunglasses. After some analysis, I am ready to share the best street style frames that should inspire you for a seasonal update of your wardrobe.

Sports glasses

Dieses Jahr sind Sportsonnenbrillen ein absoluter Trend. Getragen werden diese mit noblen Jacken, Trenchcoates, klassischen Handtaschen (sogar wenn die Tasche Pink ist, gelten die selben Regeln). Die mutigsten Fashionistas (und die mit einer eher demonstrativen Persönlichkeit) tragen die Sportbrille mit einer farbenfrohen Bomber Jacke oder Taschentuch.

//This season, sports glasses must be combined with jackets, trench coats, classic handbags (even if the bag is pink, it’s all the same rules). The most courageous people (and those with a demonstrative personality) wear sports glasses with a colourful bomber jacket or handkerchief.

Glasses + pantsuit

//Looks gorgeous and no additional comment is needed.

Schaut einfach wunderbar aus. Hier muss nichts ergänzt werden.

Aviators

Die Aviators sind wieder zurück, egal wie sehr wir es auch vermeiden wollen, Aviators sind einfach immer in Mode. Aber es freut uns zumindest, dass die Aviators ein bisschen glamouröser sind, als sie das bisher waren.

//Aviators are back (again), no matter how much we want to avoid it. We are glad that the latest aviator styles are a bit more glamorous than before.

Slim Shades

Super-schmale Brillen sind immer noch ein absoluter Modetrend. Diese Brillen können zu allem und zu jederzeit getragen werden. Unbedingt eine Slim-Shade Brille zur aktuellen eigenen Garderobe hinzufügen.

//Super-narrow glasses still didn’t go out of fashion. Feel free to get your own and wear them with anything.

Normcore

Die Klassische. Eine Basic-Brille die einfach überall passt. Zu jedem Outfit, jeder Persönlichkeit, jedem Alter und jedem Status. Basic ist Basic. Meistens werden diese Brillen in schwarz, grau oder braun getragen.

//The classics. Basic shapes that are suitable for any outfit and personality, any status and age. Basic is Basic. Mostly black, gray or brown.

Glasses + red clothes

Rote Kleidung wurde designed um Aufmerksamkeit zu erregen. Dunkle Sonnenbrillen sind dafür da, um sie zu verstecken. Inkognito. Auf der Fashion Week wurde ersteres mit zweitem öfters kombiniert mit folgendem Effekt: „Now you see me, now you don’t.”

//Red clothes are designed to attract attention. Dark glasses – to hide from people. To be incognito. We combine the first and second and achieve the effect of “Now you see me, Now you Don’t.”

Independent designers

Unique Marken bleiben in der Mode immer im Hintergrund, aber ihre Designelemente werden mit der Zeit zu Trends. Wenn man als Fashion Influencer anerkannt werden möchten, dann sollte man genau auf diese unique Elemente setzen.

//Unique brands always remain underground in fashion, but over time, their design elements become trends. If you want to become a fashion influencer by your appearance in the metro, go for it!

Text: Anastasia Blagochevsky – EyeRepublic Magazine
Photography: Natali Osipova

Mögt ihr diese Art von Posts? Dann lasst es mich wissen. Ich freue mich über eure Kommentare.

//Do you like that kind of posts? Let me know and leave me a comment.

Mido 2019

//for english please scroll down 
Eine Woche ist bereits seit der Mido 2019 (Brillenmesse in Mailand) vergangen und immer noch bin ich damit beschäftigt, alle Beiträge, Stories, News und Informationen über die Mido zu lesen. Wieso? Weil es dieses Jahr einfach wieder großartig war. Ich hatte ausreichend Zeit um durch alle Hallen zu schlendern, mich inspirieren zu lassen und die neuesten Brillen und Brillenlabels zu entdecken. Ich liebe es die Veränderungen der Trends zu sehen, die Weiterentwicklungen zu spüren und auch die Newcomer genau zu betrachten.

Gestartet hat die Mido für mich mit der offiziellen Presse Konferenz in der Aktuelles aus der Branche, unter anderem von Mido Präsidenten Giovanni Vitaloni, berichtet wurde. Genauso wurde eine Trendanalyse für die Brillenmode von WGSN präsentiert. Am Samstag und Sonntag rannte ich die Hallen der Mido auf und ab. Und obwohl ich mir genügend Zeit für das „Entdecken“ eingeplant hatte, bin ich mir sicher, dass ich vieles trotzdem nicht Gesehen habe.

MILAN, ITALY – MIDO 2019 (Photo by Tullio M. Puglia/Getty Images for MIDO)

LAB ACADEMY

Für die Newcomer ist die LAB Academy genau der richtige Ort. In kleinen Nischen kann viel präsentiert werden. Die Stimmung dort ist lebendig, voll mit Energie, Enthusiasmus und Begeisterung. Eine volle Power Motivation ist dort zu spüren und die Ergebnisse sind von absolut genial bis absurd. Aber genau diese Breite braucht es um den Bogen an Kreativität weiter zu spannen.

Die Mido ist der internationale Platz bei dem sich alle aus der Eyewear Branche treffen. Viele Aussteller präsentieren auf der Mido ihre neuesten Kollektionen und Innovationen. Wer auf der Suche nach etwas Speziellem ist, wird es hier finden. Und wer Freunde und Bekannte aus der Branche treffen möchte, ist hier ebenfalls genau richtig.

Danke an die ITA für die perfekte Organisation meines Aufenthaltes und ein großes Danke an die MIDO für die Einladung. Ich freue mich auf Mido 2020.

Der Beitrag ist nicht gesponsert!
Beitrags erstmals erschienen auf www.faceprint.at / eyewear blog

MILAN, ITALY – MIDO 2019 (Photo by Tullio M. Puglia/Getty Images for MIDO)
MILAN, ITALY – MIDO 2019 (Photo by Tullio M. Puglia/Getty Images for MIDO)

ENGLISH

//A week has passed since mido 2019 (eyewear exhibiton in Milan) and I am still busy reading all the posts, stories, news and information about the Mido. Why? Because it was great this year. I had time to stroll through all the halls, get inspired and discover the latest eyewear and eyewear labels. I love to see the changes in trends, to feel the advancements and to look closely at the newcomers.

Mido started for me with the official press conference in which news from the industry was reported of Mido President Giovanni Vitaloni and others. In the same way, a trend analysis for the eyewear fashion of WGSN was presented. On Saturday and Sunday I ran up and down the halls of Mido. And although I had enough time for the „discovery“ planned, I’m sure that I still haven’t seen all exciting things.

LAB ACADEMY

The LAB Academy is exactly the right place for all the newcomers. In small niches a lot of eyewear can be presented. The mood is alive, full of energy, filled with enthusiasm and power. A full motivation can be felt there and the results are absolutely brilliant to absurd. But it is precisely this bridge that is needed to continue the range of creativity.

The Mido is the international place where everyone from the eyewear industry is there. Many exhibitors present their latest collections and innovations at Mido. If you are looking for something special, you will find it here. And who wants to meet friends and acquaintances from the industry, is just right.

Thanks to ITA for the perfect organisation and thanks to MIDO for inviting me. I am already looking forward to Mido 2020.

This post is not sponsored!
Blogpost first published on www.faceprint.at / eyewear blog

Winter ade

So langsam wird es offiziell und wir können dem Winter „Auf Wiedersehen“ sagen. Mir soll es recht sein, denn das heißt der Frühling kehrt ein, die Sonne scheint und die Sonnenbrillen müssen genützt werden. Ein relativ kaltes Shooting war es aber noch für die aktuelle Metall Liebeskind Sonnenbrille, die ihr auf den Fotos seht. Die Brille ist sehr feminin und schwungvoll. Dennoch wirkt sie nicht übertrieben. Der Rahmen ist in roségold mit silbrigen Bügel. Ganz schön ausgefeilt, dieser Doppelrahmen. Mir gefällts. Und euch?

//Slowly it becomes official and we can say „goodbye“ to the winter. It’s ok for me, because that means spring is coming, the sun is shining and the sunglasses have to be used. It was still a bit cold at this shooting for the current metal Liebeskind sunglasses that you see on the photos. The glasses are very feminine and peppy. Nevertheless, the frame does not seem over the top. The frame is in rose gold with silvery straps. Quite sophisticated, this double frame. I like it. And you?

Faceprint, Liebeskind, Sonnenbrille, Sunglasses
Faceprint, Liebeskind, Sonnenbrille, Sunglasses
Faceprint, Liebeskind, Sonnenbrille, Sunglasses
Faceprint, Liebeskind, Sonnenbrille, Sunglasses

Augenschmaus

Gerne sind wir umgeben von schönen Dingen, die unserem Herzen und auch der Seele gut tun. Doch wo und wann finden wir genau diesen einen Augenschmaus der uns begeistert? Ständig müssen wir Augen und Ohren offen halten, um die schönen Momente und Dinge zu erkennen. Wir müssen aufmerksam sein um diese Momente zu spüren, zu fühlen, zu erleben und zu sehen.

Ein Hot Spot für die Sinne

Das Auge isst mit. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für das was sich auf dem Teller befindet, sondern genauso für das Ambiente und die Atmosphäre. Ein geschmacklicher Hot Spot wird ganz klar mit dem Geschmacksinn erfasst und durch denn Sehsinn verfeinert. Doch der Sehsinn reicht oft nicht aus, denn erst mit der perfekten Brille, wird alles zusammen ein echter Augenschmaus. Schließt man beim Essen die Augen, werden Geschmäcker neu wahrgenommen. Sehen erleichtert uns das Schmecken und trägt daher wesentlich bei der Meinungsbildung über bestimmte Geschmackserlebnisse bei. Ist es daher ehrlicher, wenn man die Augen bei Essen schließen würde?

Schöne Dinge fragen nicht nach Aufmerksamkeit

Wer oder was ist nun ein Augenschmaus? Es sind die schönen Dinge, die wir sehen. Es sind die Dinge, die nicht nach Aufmerksamkeit fragen und trotzdem präsent sind. Schließe doch einmal kurz die Augen und denke an deinen letzten Augenschmaus. Was kam dir dabei in den Sinn? Doch bei aller Phantasie und bei allem Gedankenspiel – wie schön ist es doch, die Augen zu öffnen, Sehen zu können und wenn nötig mit Brille den perfekten Durchblick zu bekommen. Sehen ist wohl einer der wunderbarsten Sinne, die uns zur Verfügung stehen. Und dank dem Erfinder der Brille irgendwo im Jahr zwischen 1270 – 1290 können viele Menschen diesen Sinn erleben und ihren ganz persönlichen Augenschmaus genießen. 

//We like to be surrounded by beautiful things that are good for our hearts and our souls. But where and when do we find exactly this one feast for the eyes that inspires us? We constantly have to keep our eyes and ears open in order to recognize the beautiful moments and things. We have to be attentive to feel, to perceive, to experience and see these moments.

A hot Spot for the sense

You eat with your eyes. This principle applies not only to what is on the plate but also to the ambience and the atmosphere. A tasty hot spot is clearly captured with the sense of taste and refined by the sense of sight. But the sense of sight is often not enough because only with the perfect eyewear, everything together becomes a real eye candy. If you close your eyes while eating, tastes are rediscovered. Seeing makes tasting easier and therefore contributes significantly to the formation of opinions about certain taste sensations. So is it more honest to close your eyes when eating?

Beautiful things do not ask for attention

Who or what is a treat for your eyes? It’s the beautiful things we see. It’s the things that do not ask for attention and are still present. Just close your eyes and think about your last treat for your eyes. What came to your mind? But with all your imagination and your mind – how nice is it to open your eyes, to be able to see and if necessary with good glasses to get the perfect view. Seeing is probably one of the most wonderful senses available to us. And thanks to the inventor of the glasses somewhere in the year between 1270 – 1290, many people can experience this meaning and enjoy their own personal eye candy.

Lindberg
Andy Wolf

Column published first in DOZ magazine

Photos: Marina Schedler Photography