Eyewear books

Geschichten erzählen kann jeder. Gute Geschichten erzählen, dann schon weniger Personen. Aber Geschichten über Brillen und Brillenlabels? Tja, davon gibt es dann nicht mehr so viele Menschen. In meiner Kolumne für das DOZ (Deutsche Optikerzeitung) habe ich kürzlich davon berichtet und gerne möchte ich auch euch die Brillenbibeln ebenfalls präsentieren. Aber werfen wir doch einmal einen Blick auf die Brillenbibeln der heutigen Zeit.

Cult Eyewear: The World’s Enduring Classics

Jeder weiß, dass die Auswahl einer Brille manchmal sehr intensiv sein kann. Ebenso wichtig wie das Material der Brille ist das Wissen über einzelnen Marken und deren Geschichten. Bei soviel unterschiedlichen Marken, ob neu oder Cult, ist es wichtig zu wissen, welche Marken für welche Visionen und Ideen stehen. Neil Handley hat sich 2011 die Mühe gemacht und ein Buch über die wichtigsten und einflussreichsten Brillenmarken der vergangenen Zeit geschrieben. Es ist ein interessantes Buch, um die unterschiedlichen Hintergründe und Geschichten der einzelnen Marken für sich zu entdecken und einfach auch mal mehr zu erfahren. Beschrieben werden darin Cult Marken wie Ray Ban, Persol oder auch J. F. Rey von 1780 bis heute.

Eyewear: Brillengestelle aus 500 Jahren

Kann man das noch Vintage nennen, wenn man eine Brillensammlung besitzt die bis zu 500 Jahre zurück reicht? Wahrscheinlich eher nicht. Ein passenderer Ausdruck dafür wäre „Historie“. Der Brillendesigner Moss Lipow halt sein eigenes kleines Museum zu Hause, dass gefüllt ist mit Augenschutz aus Walknochen für Eskimos, die hölzerne Nietenbrillen, Kneifer, Monokel, Sonnenbrillen in Pilotenform des frühen 20. Jahrhunderts oder auch Godards modische Kunststoffgestelle. Die Entwicklung der Brille ist in diesem Buch bestens dargestellt und lässt keine Fragen offen. Einst galt die Brille als reine Sehhilfe und zur Lösung eines Problems. Heute werden Brillen von Sehschwachen, aber auch modebewussten Menschen getragen. In diesem Buch wird die geschichtliche Thematik genauso gut aufbereitet, wie auch Abbildungen vergangener Magazinen und vergriffenen Publikationen dargestellt. Vielleicht gilt dieses Buch tatsächlich als Brillenbibel. Was denkt ihr?

Fashion Spectacles, Spectacular Fashion: Eyewear Styles and Shapes from Vintage to 2020

Zugegebenermaßen fehlt dieses Werk noch in meiner Sammlung. Trotzdem hatte ich schon die Möglichkeit einen Blick in das Buch zu werfen, um mir einen kleinen Überblick zu verschaffen. Vielen wird bewusst sein, dass um das 20. Jahrhundert eine neue Ära in der Brillenbranche gestartet hat. Brillen galten als neues, modisches Accessoire, das gerne auch von vielen Stars medial in Szene gesetzt wurde. Es wurden neue Materialien verarbeitet und die allgemeine Entwicklung im Bereich Design, Funktionalität oder auch bei den Brillengläsern machte enorme Fortschritte. Dieses Buch basiert auf der Sammlung von Simon Murray und präsentiert Fotografien von Drew Gardner. Das Buch ist für Modedesigner, Kostümdesigner, Stylistin und Vintage-Liebhaber definitiv ein Muss.

Glasses: Luc Tuymans

Eine künstlerische Brillenbibel? Ja die gibt es. Luc Tuymans, ein belgischer Maler schaute sich eines Tages seine persönliche Portraitsammlung (Werke von historischen Figuren als auch Menschen ohne Namen) einmal genauer an und wurde beim Durchschauen mit der Erkenntnis überrascht, dass drei Viertel der dargestellten Personen eine Brille trugen. Luc Tuyman wählte die Portraits nicht bewusst, aber bemerkte daher sein Fabel für Brillen. Am meisten daran schätzte er, dass Brillen die Physiognomie eines Gesichtes radikal verändern. Der Maler präsentierte seine Werke bereits in verschiedenen Ausstellungen und veröffentlichte 2016 auch sein Buch „Glasses“. Das Buch ist ein Werk, dass zum Analysieren anregt und für eine gewisse Ruhe und Auszeit sorgt.

Natürlich gibt es noch weitere Brillenbücher. Und vor allem gibt es noch viele Geschichten über Brillen, Brillenmarken und die verändertere Art des Tragens zu erzählen. Doch der Anfang ist mit diesem Büchern bestimmt getan. Und was ist mein persönliches Ziel? The black eyewearbook of faceprint. Den Namen gibt es schon, die Idee eventuell auch. Aber die Umsetzung… Ja, die Umsetzung lässt wahrscheinlich noch länger auf sich warten.

//English

Everyone can tell stories. Telling good stories is another story. But stories about glasses and eyewear labels? Well, there are not that many people anymore. In my column for the DOZ (Deutsche Optikerzeitung) I recently reported about it and I would like to present you the eyewear bibles as well.But let’s take a look at the eyewear of today.

Cult Eyewear: The World’s Enduring Classics

Everyone knows that choosing a pair of glasses can sometimes be very intense. As important as the material of the glasses is the knowledge of individual brands and their stories. With so many different brands, whether new or cult, it is important to know which brands represent which visions and ideas. Neil Handley made the effort back in 2011 to write a book on the most important and influential eyewear brands of the past. It is an interesting book to discover the different backgrounds and stories of the individual brands for themselves and simply to learn more. Cult brands such as Ray Ban, Persol or J. F. Rey from 1780 to today are described.

Eyewear: eyeglass frames from 500 years

Is it still possible to call it vintage if you own a collection of eyewear that goes back up to 500 years? Probably not. A more appropriate expression for this would be „history“. The eyewear designer Moss Lipow owns his own small museum at home, filled with eyewear for Eskimos eyewear, the wooden studded glasses, pince-nez, monocle, early 20th-century aviator sunglasses or Godard’s fashionable plastic frames. The development of the glasses is well illustrated in this book and leaves no questions unanswered. Once the glasses were considered a pure visual aid and a solution to a problem. Today, eyeglasses are worn by the visually impaired, but also fashion-conscious people. In this book, the historical subject matter is prepared as well as illustrations of past magazines and out-of-print publications. Maybe this book is actually considered a spectacles bible. What do you think?

Fashion Spectacles, Spectacular Fashion: Eyewear Styles and Shapes from Vintage to 2020

Admittedly, this work is still missing in my collection. Nevertheless, I already had the opportunity to take a look in the book to get a little overview. Many will realize that around the 20th century, a new era in the eyewear industry has started. Eyewear was regarded as a new, fashionable accessory, which was often staged by many stars in the media. New materials were processed and the general development in the area of ​​design, functionality or even the lenses made enormous progress. This book is based on the collection of Simon Murray and presents photographs by Drew Gardner. The book is definitely a must for fashion designers, costume designers, stylists and vintage lovers.

Glasses: Luc Tuymans

An artistic eyewear bible? Yes, there is. One day Luc Tuymans, a Belgian painter, took a closer look at his personal portrait collection (works of historical figures as well as people without names) and was surprised when he saw through that three-quarters of the persons depicted wore glasses. Luc Tuyman did not consciously choose the portraits, but therefore noted his fable for eyeglasses. Most of all he appreciated that glasses radically change the physiognomy of a face. The painter has already presented his works in various exhibitions and in 2016 also published his book „Glasses„. The book is a work that stimulates analysis and provides some rest and time out.

Of course there are other eyewear books. And above all, there are still many stories to tell about glasses, eyewear brands and the more varied way of wearing them. But the beginning is certainly done with these books. And what is my personal goal? The black eyewearbook of faceprint. The name already exists, the idea maybe. But the implementation … Yes, the implementation is probably even longer in coming. 🙂

Schreibe einen Kommentar

*