Jennifer_Bitsche_Internetdaten_009

In the eye of the beholder

Das DOZ erscheint ganz neu. Noch im alten Look doch mit einer super neuen Rubrik Ästhetik.Kultur.Lifestyle. Auch ich bin weiterhin Teil des Magazins und darf mit meiner Kolumne die neue Rubrik ergänzen. Und was schreibt man denn so in einer monatlichen Kolumne? Lest selbst:

Im Auge des Betrachters

Erörtern wir doch mal den Blickwinkel des Betrachters. Rein technisch Gesehen, ist das für uns alle machbar. Die Wahrnehmung des Betrachters, ist jedoch reine Philosophie. „Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet, meinte auch schon David Hume vor langer Zeit. Und auch aus meinem Blickwinkel muss ich sagen, damit hat er recht. Vielleicht macht es auch Sinn, öfters einmal einen Schritt auf die Seite zu gehen, den Blickwinkel zu verändern und das Ganze aus einer komplett neuen Sicht zu betrachten.

Ob Dinge, Menschen oder Brillen schön sind, beurteilen wir als Menschen aufgrund unserer Herkunft, unserer Kultur, unseres sozialen Umfelds und unserer Umwelt. Der Augenoptiker hat eine deutlich andere oder auch selektivere Wahrnehmung der Brille, als der Brillenträger selbst. Die Passform einer Brille ist aufgrund des technischen Wissens relativ gut messbar. Für uns ist es jedoch eine rein subjektive Wahrnehmung, ob wir eine Brille schön finden oder nicht. Wir Menschen sind nicht objektiv oder neutral. Wir sind emotional und das auch gegenüber einer Brille und ihres Trägers. Ob das gut ist oder nicht? Ich denke, das liegt im Auge des Betrachters. 

Sind Brillen schön?

Eine Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Denn die Antwort ist nicht objektiv, zumindest nicht aus meiner Sicht. Seien wir doch mal ehrlich. Rein faktisch gesehen, ist eine Brille nur eine optische Sehhilfe. Sonst nichts! Doch seien wir noch ehrlicher. Eine Brille kann auch richtig brillieren. Sie kann den Träger nämlich in Szene setzen, sie kann das Beste aus ihm heraus holen und kann ein Statement bewirken. Ein Statement das umwerfend, überzeugend oder auch verlockend sein kann. Ein Statement das nicht nur hilft, perfekt zu sehen, sondern eine klare Aussage setzt. Also lassen wir die Brillen sprechen, denn sie sagen viel mehr als man denkt, wenn man sie und den Träger nur ganz genau betrachtet.

Glasses by Oscar Magnuson

Kolumne erschienen im DOZ (Deutsche Optikerzeitung)

Fotos by Marina Schedler Photography h

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.